Das Quartier Neu Donnerschwee

Neu Donnerschwee ist noch nicht allzu lange das Quartier, das wir heute täglich erleben. Es hat eine mitunter recht bewegte Vergangenheit, zu der wir hier ein paar Informationen anbieten möchten.

Das reicht von der fernen Vergangenheit, als das Gebiet zu einer Schäferei gehörte, über die lange Zeit seiner militärischen Nutzung bis heute, da noch immer nicht alle Bereiche frei von Bauarbeiten sind.

Dazu kommen Hoffnungen, Ideen und Pläne für die Zukunft, von denen wir unseren Anteil auf dieser Homepage versuchen, unter die Leute zu bringen.

Die einzelnen Bereiche, zu denen wir hier Informationen zusammengetragen haben, sind - soweit bereits hinreichend fertig gestellt - über die Links des Navigationsmenüs oben rechts zu erreichen.

Sie sind auch im Quartier zu Hause

Natürlich sind wir nicht die Einzigen, die etwas für unser Quartier erreichen wollen. Vielmehr sind wir die jüngste Institution in einem bunten Reigen von Akteuren:

Jugendkulturarbeit

Schon 2009 eröffnete das Internationale Jugendprojektehaus „Weiße Rose 1“ als zentrale Bildungsstätte und soziokulturelles Zentrum mit zahlreichen Vereinsaktivitäten. Die Jugendkulturarbeit ist somit länger im Quartier als alle anderen Institutionen.

Neben kultureller, politischer und internationaler Bildungsarbeit ist die „Die Weiße Rose“ auch ein bundesweit und international anerkannter Ort für den europäischen Freiwilligendienst (European Solidarity Corps, ESC).

Bürgerverein Donnerschwee

Der Bürgerverein Donnerschwee wurde bereits 1952 gegründet. Er engagiert sich für den gesamten Stadtteil Donnerschwee und die hier lebenden Menschen, was Neu Donnerschwee und seine Bewohner*innen natürlich einschließt.

Kulturgenossenschaft GLOBE e. G.

Die Kulturgenossenschaft GLOBE e. G. und ihre Mitglieder haben sich seit 2016 zum Ziel gesetzt, das ehemalige Militärkino GLOBE zu retten und als Kulturort für Kino, Theater, Konzerte, Festivals, Events und, nach Möglichkeit, vieles mehr wieder zu eröffnen.
Das GLOBE befindet sich in der nordwestlichen Ecke des Quartiers. Derzeit kann es aus Sicherheitsgründen leider nicht besichtigt werden.

Wohnprojekt KreAktiv

Im Wohnprojekt KreAktiv haben sich Menschen mit und ohne Beeinträchtigung verschiedenen Alters, mit unterschiedlichen Berufen, manche schon im Ruhestand, verschiedensten sozialen und kulturellen Interessen und vielfältigen Hobbys und auch mit eigenen Vorstellungen, Wünschen und Erwartungen zusammen gefunden. Sie haben sich aufgemacht, den Prozess des gemeinschaftlichen Wohnens und Lebens zu gestalten.
Darüber hinaus ist aus dem Projekt heraus aber auch ein vielfältiges Engagement für das Quartier insgesamt entstanden.

LebensImpulse e. V.

Dieser Verein hat es sich schon im Jahr 2014 zur Aufgabe gemacht, für ganz unterschiedliche Menschen in ihrer individuellen Lebenssituation ein Zuhause zu schaffen.
Dafür stehen dem Verein die Gebäude zweier Stiftungen zur Verfügung, der Marius-Eriksen-Stiftung (Schlieffenstraße 49, Weiße Rose 6 + 8) und der Dammermann-Hauenschild-Stiftung (Weiße Rose 10, Mehrgenerationenhaus Ammergaustraße 140 und Tiemannhof 4), in denen sowohl gemeinschaftliches, wie auch inklusives Wohnen gelebt wird.